Bonbons lutschen ist…

Meistens ja vor allem erst einmal lecker. Doch es kann durchaus sinnvoll sein einen Bonbon zu lutschen, um so ein Austrocknen deiner Mundschleimhaut zu verhindern. Ca.1,5 Liter Speichel produzieren wir pro Tag. Unser Speichel enthält u.a. bereits wichtige Stoffe (Immunglobulin A, Histamin etc.) zur Abwehr von Krankheitserregern und schützt uns so vor deren weiteren Eindringen in unseren Körper.

Durch das lutschen des Bonbon wird aktiv der Speichelfluss angeregt und das bewirkt, dass unsere Mundschleimhaut besser befeuchtet wird. Das ist super, denn eine gut befeuchtete Schleimhaut, wirkt so eben auch viel besser gegen das Eindringen von Viren, Bakterien und Pilzen. 

Der Salbei in meinen selbst gemachten Kräuterbonbons sorgt darüber hinaus mit seiner nachgewiesenen antiseptischen Wirkung ebenfalls gegen die o.g. Krankheitserreger und damit eben auch gegen Halsschmerzen und Entzündungen im Mund- und Rachenraum. 

Salbei ist einer der ältesten Heilkräuter und seine Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig, denn auch bei Bauch-und Magenschmerzen, Durchfall und Blähungen, Verdauungsschwäche, Mundgeruch, gegen das Schwitzen in den Wechseljahre, bei der Wundheilung u.v.m. wird er angewandt.

Möchtest du das Rezept für die Bonbons haben? Hier ist es:

Nicoles Salbeibonbon Rezept

Du brauchst :
10 Gramm frische Salbeiblätter – ganz fein gehackt
100 Gramm Zucker und 25 Gramm Traubenzucker
Abrieb der Schale von einer ganzen Bio – Zitrone
Eine Silikon Bonbonform
Ein Paar alte Lederhandschuhe

Die Salbeiblätter vor dem klein hacken unter fließend Wasser kurz abwaschen, und dann mit einem Küchenpapier trockentupfen. Nun die Salbeiblätter ganz fein hacken. Dann mit einer Reibe die Zitronenschale abraspeln und in einer kleinen Schüssel auffangen.
Dann gibst du den Zucker zusammen mit dem Traubenzucker in einen Topf . Auf kleiner bis mittlerer Temperatur erwärmst du den Topfinhalt jetzt solange, bis dieser flüssig wird. Dabei rührst du, kurz vorm flüssig werden des Zuckers, alles gleichmäßig um. Und von da an, dann immer fleißig weiter rühren damit es nicht anbrennt. Die Zuckermasse soll leicht goldbraun sein und vielleicht auch ganz kurz aufwallen. Dann nimmst du den Topf vom Herd und rührst sofort den fein gehackten Salbei und den Zitronenschalen Abrieb in die Zuckermasse ein, bis die gesamte Masse sich gut mit den Zutaten vermischt hat. Achtung, das kann ganz schön zischen und auch nach oben schießen! – Bitte sei entsprechend vorsichtig! – Auch beim nun folgenden “gießen” der brandheißen Bonbonmasse in ihre Form ist Vorsicht angesagt. Ziehe ggf. nun deine Lederhandschuhe an. Denn jetzt musst du zügig die kochendheiße Masse aus dem Topf in deine Bonbonform aus Silikon einfüllen. Ich benutze dafür zum “abziehen” über die gefüllten Bonbonformen, immer einen flachen Teigscharber aus Plastik. So kann ich die heiße Masse etwas präziser in die Förmchen bringen.
Du musst wirklich schnell abreiten, denn die Masse erkaltet relativ schnell und wird hart, und ist so nicht mehr formbar.
Je nach Größe der Bonbonform lässt du die Bonbons nun zwischen 15-30 Minuten abkühlen. Dann einfach aus der Form herausdrücken, das klappt mit den Silikonformen echt sehr gut. Im Anschluß dann vielleicht noch auf einem Teller eine weitere halbe Stunde auskühlen lassen.
Und TADA: Deine selbst gemachten Bonbons sind fertig! Natürlich gleich einen probieren!

Ich bewahre die Bonbons dann in einem Schraubglas auf. Und auch gern im Kühlschrank – Die Bonbons halten luftdicht verschlossen mindestens 1 Jahr .

Viel Spaß beim Nachkochen! 
wünscht dir deine Heilpraktikerin Nicole Haefele

Bei Fragen zum Rezept melde dich gern bei mir!

P.s.: Meine Bonbons enthalten Zucker und sind so natürlich in Maßen zu genießen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top